fbpx

Dezember 13, 2021

Mit absoluter Sicherheit gilt: Weiterbildungspflicht

 Minuten Lesezeit

Weiterbildungspflicht? Das ist mal eine Pflicht, der ich gerne nachkomme. Du auch? 

Für Immobilienmakler*innen ist die Weiterbildung seit 2018 in einer Verordnung gesetzlich vorgeschrieben und im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung ist ein kleiner kurzer Satz vorhanden, der deutlich macht, dass dies noch ausgeweitet wird.

Er lautet: Wir führen den echten Sachkundenachweis für Makler, Miet- und WEG-Verwalter ein
(Pkt. IV. Respekt, Chancen und soziale Sicherheit in der modernen Arbeitswelt, in der Rubrik Bauen und Wohnen).

Da wird endlich ein Fehler, der schon lange besteht, ausgebessert. Denn, dass quasi jeder Immobilien vermitteln oder verwalten darf - egal wieviel Ahnung und Engagement er einbringt -, das ist schon sehr verwunderlich.

Das ich Weiterbildung liebe, kannst du gerne mal bei meiner chronologischen Auflistung meiner beruflichen Erfahrungen und Zertifikate und Weiterbildungen nachschauen.

Digitale Tols_13_mockup

Hole dir das eBook mit der Anleitung zur Automatisierung

Dreizehn digitale Tools, die perfekt miteinander verknüpfbar sind

Die Verordnung 34c

So wird die Gewerbeordnung § 34c umgangssprachlich gerne abgekürzt. Diese ist neben der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) ausschlaggebend für die Berufsausübung von Immobilienmaklern und Immmobilienverwaltern.

Und genau hierzu gab es eine Gesetzesänderung bezüglich der Weiterbildungspflicht.

Kurz erläutert, sagt sie aus, dass Immobilienmakler und Immobilienverwalter sich in einem Umfang von 20 Stunden innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren weiterzubilden haben.

Auch die unmittelbar bei der Tätigkeit (Erstellung von Exposés, Durchführung von Besichtigungsterminen oder Kundengespräche) mitwirkenden Beschäftigten unterliegen dieser Verpflichtung.

Und wenn man als Makler und als Verwalter tätigt ist, dann verdoppelt sich die Pflicht sogar. Man muss dann 2 x 20, also 40 Stunden Weiterbildung innerhalb von drei Jahren nachweisen. 

Der erstmalige dreijährige Weiterbildungszeitraum umfasste die Kalenderjahre 2018, 2019 und 2020, so dass seit dem 1. Januar 2021 ein Nachweis zu der absolvierten Weiterbildung erforderlich ist.

Es gibt nur eins, was teuerer ist als Bildung: Keine Bildung

John F. Kennedy

Maklerverordnung

Auch dieser Begriff ist eine Abkürzung für die Makler und Bauträgerverordnung. Die Themen der erforderlichen Weiterbildung sind dort in der Anlage 1 aufgelistet und nach den beiden Berufszweigen aufgegliedert. Sie lauten wie nachfolgend aufgelistet, wobei hier lediglich die Oberbegriffe aufgeführt sind.

Immobilienmakler

Kundenberatung, Grundlagen des Maklergeschäfts, Rechtliche Grundlagen, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz, Grundlagen Immobilien und Steuern, Grundlagen der Finanzierung

Immobilienverwalter

Grundlagen der Immobilienwirtschaft, Rechtliche Grundlagen, Kaufmännische Grundlagen, Verwaltung von Wohneigentumsobjekten und Mietobjekten, Technische Grundlagen der Immobilienverwaltung, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz

Der Nachweis

Für den Nachweis stellen die jeweiligen Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen eine entsprechende Erklärung aus. Immobilienverwalter müssen zudem ihren Auftraggebern unverzüglich ihre berufsspezifische Qualifikation und die in den letzten drei Jahren absolvierten Weiterbildungsmaßnahmen mitteilen. Dies kann durch Verweis auf die Internetseite, wo die Informationen vorliegen, erfolgen. Gegenüber Kunden besteht eine Informationspflicht.

Der Nachweis der Weiterbildung ist der Behörde auf Anforderung nachzuweisen und ist fünf Jahre aufzubewahren.

Ausnahmen

Ausnahmen bestehen lediglich für ausgebildete Immobilienkaufleute, als auch für geprüfte Immobilien-Fachwirt*innen. Für sie beginnt die Weiterbildungspflicht drei Jahre nach Erwerb des Abschlusses.

Ordnungswidrigkeit

Bei Nichteinhaltung der Verordnung handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Die Kosten können gemäß § 144 der Gewerbeordnung bis zu 5.000 Euro betragen. 

Makler- und Bauträgerverordnung

Die Details der Weiterbildungspflicht gehen aus der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) und der Anlage hervor. Der Vollständigkeitshalber auch die  Gewerbeordnung § 34c.

Wer muss sich weiterbilden? Und geht das auch online?

Der Verordnung nach ist die Weiterbildung in Form von Präsenz-Seminaren, begleitendem Selbststudium, betriebsinternen Maßnahmen oder in einer anderen geeigneten Form möglich, wobei man sich bei letzterem auf Formate wie Online-Kurse bezieht.

Die Zusammenstellung der erforderlichen Stunden ist dabei frei kombinierbar.

Eine zentrale Institution für die Weiterbildung gibt es nicht.

Die Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen müssen sicherstellen, dass sie die Anforderung an die Qualität der Weiterbildungsmaßnahme, z.B. Planung, Systematische Organisation, einhalten.

Jetzt gibt es ein Problem mit der Weiterbildungspflicht 

Was nutzt dir eine Fortbildung, das beste Expertenwissen, wenn dich niemand im Netz findet?

Wenn keiner etwas von dir weiß.

Wenn du keine Kunden generierst und du deine Zeit überproportional mit routinemäßigen Arbeitsabläufen verschwendest. Mit Zeit, die du viel besser einsetzen kannst.

Wenn deine besten Mitarbeiter dein Unternehmen verlassen, weil deine Software einfach nicht mehr zeitgemäß ist und alle eher knechtet als unterstützt.

Löse das Problem und bilde dich in Digitalisierung und Automatisierung weiter. Auch diesen Themen gehören mit zur Weiterbildungspflicht. Zu den Themen Kundenberatung, Grundlagen des Maklergeschäfts und der Verwaltung von Wohneigentum / Mietobjekten bieten wir einen zweitägigen Online Workshop (spare 150 Euro bei Buchung in 2021). Melde dich am besten gleich an und absolviere die nächsten Weiterbildungsstunden für die Digitalisierung deines Unternehmen.

Absolviere die Weiterbildung durch Teilnahme am Online Workshop *Digitalität und ermögliche dir dadurch mehr Verkäuferkontakte, volle Innen- und Außenprovision und dauerhaften Nachschub von vernünftigen Immobilien.

Fazit

Die Weiterbildungsverpflichtung besteht und es wird in Zukunft weiter ausgebaut werden. Ist auch nur zu logisch, wenn man die tiefer in die Themen der Digitalität eintaucht. Es gibt kein "Ich habe fertig" mehr (so köstlich auch die legendäre Rede von Trabattoni weiterhin ist): jede Software, die man installiert, kommt ja schon mit einem Update daher.

Wissen zu horten, ist auch keine Lösung mehr, um sich "attraktiv" oder untentbehrlich zu machen. Digitalität bedeutet, Wissen zu teilen und gemeinsam Lösungen zu kreieren.

Zum Jahresbeginn gleich mit der Weiterbildungspflicht zu starten, ist insofern ein fortschrittlicher und guter Weg in die richtige Richtung. Mein Angebot hierzu ist der zweitägige Online Workshop *Digitalität



Was dich auch interessieren könnte...

Digitalität

Mit absoluter Sicherheit gilt: Weiterbildungspflicht

Weiterbildungspflicht? Das ist mal eine Pflicht, der ich gerne nachkomme. Du auch?  [...]

Automatisierung, Digitale Geschäftsprozesse

Garantiert Umsatz: So bezahlt man dir gerne die Maklerprovision

Du kannst es bei einer Bewertung meiner Immobilienfirma nachlesen. Ein Kunde schrieb [...]

Digitalität

Der Bundeskongress für die Immobilienwirtschaft – Tradition oder Innovation?

Der Bundeskongress der Immobilienwirtschaft hat sein 10 Jähriges bestehen. Genauso lang bin [...]

Internet, Internetseite

Was macht eine perfekte Immobilienmakler Webseite aus?

"Wenn ich eine Internetseite veröffentliche, dann bin ich online und werde von [...]

Internet, Kommunikation

Die wichtigste Eigenschaft für effektive Objektakquise und dreizehn weitere Tipps

Selbstverständlich sind viele Faktoren wichtig und es gibt einige Strategien, die ich [...]

Digitale Revolution

Die Revolution in der Immobilienwirtschaft

"Ich will die Immobilienbranche revolutionieren",  das ist die Headline meiner überarbeiteten "Über [...]

So leer hier? Das liegt daran, dass der Blog gerade umzieht. Hier geht es zum ursprünglichen "Was ist Digitalisierungs-Blog".

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Trage dich hier ein, um "up to date" zu bleiben zu den vielen Themen der Digitalisierung, die die Immobilienbranche betreffen. Von digitaler Transformation des Business, über Online Marketing bis hin zu modernen technischen Tools und der Vorstellung interessanter PropTechs.

Gerne begrüße ich dich in meinem Netzwerk. Mit der Übermittlung deiner Daten willigst du ein, dass ich dir nützliche Informationen übermittle und dich werblich anspreche unter Einsatz von Drittland-Tools. Du kannst dich jederzeit DSGVO-konform austragen. Informiere dich gerne näher über die Transparenzerklärung und die Datenschutzerklärung.