fbpx

August 2, 2022

16* Tote Hose in der Immobilienbranche: Was tun?

 Minuten Lesezeit

Möchtest du wissen, wie du es angesichts der aktuellen Absenkung des Immobilienmarktes und steigender Zinsen schaffst, dich als Immobilienmakler*in von der Konkurrenz abzuheben und im Gedächtnis deiner Kunden zu bleiben?

Im Format "Ohne Gelaber" gibt es kurz und knackig einen Tipp!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von digitalitaet.podigee.io zu laden.

Inhalt laden

Heute im Format "Kein Gelaber" sage ich dir, wie du im Gedächtnis deiner Wunschkunden verbleiben kannst. Denn nichts wichtiger ist ja gerade jetzt, wo die Immobilienbranche gerade im Absenkflug sich befindet. Die Zinsen gehen hoch und wir gehen runter, weil es ist einfach nichts los auf dem Markt. Was kannst du da tun? Der Tipp, der kommt jetzt. Heute, wie gesagt, gibt es einen kurzen, knackigen Tipp, und zwar, wie du im Gedächtnis deiner Kunden verbleibst mit Persönlichkeit. Ja, wahrscheinlich hast du es auch schon mitbekommen. Nicht nur, dass nichts los ist auf dem Immobilienmarkt, sondern auch, dass der Index komplett nach unten gesunken ist und das McMakler Massenkündigungen ausgesprochen hat.

Ja, selbst da läuft nichts. Ja, und ich sage mal, wenn das Angebot bedeutet, dass man sowieso nur vom Preis her mitspielt, also Provisionen senkt und deswegen ein toller Anbieter ist. Moment mal, ist das eigentlich die Positionierung von McMakler? Nee, das ist ja eigentlich die Positionierung von Homeday. Was ist eigentlich die Positionierung von McMakler? Mir fällt sie im Moment wirklich nicht ein. Die ist mir nicht im Gedächtnis verblieben. Ist es nicht so, dass sie nur im Gedächtnis verbleiben, weil sie Millionen von Marketingbudget im Fernsehen, im Radio, in Printzeitungen und wo auch immer hinterlassen? Das kannst du besser. Wie? Dazu erzähle ich dir ein Erlebnis. Und zwar war ich kürzlich auf der Abschlussfeier meines Patchwork-Sohnes und da waren sie dann alle.

Weiterführender Blogartikel

Mit Klarheit im Gedächtnis der Wunschkunden bleiben

Da waren sie alle schön gekleidet, die Mädels alle im tollen Outfit, teilweise reingequetscht, wenn ich das so sagen darf. Total geschminkt. Sie waren nett anzusehen, weitaus schöner anzusehen, als wenn man so teilweise auf der Straße schaut, dass sie in der Jogginghose rumlaufen, auch die Jungs alle schick angezogen und ja es war ein schönes Bild, aber es war nicht echt. Teilweise waren die Mädels so sehr geschminkt, dass ich echt am liebsten zu ihnen gegangen wäre. Mensch, tu doch die Schminke runter, du bist doch hübsch. Lass dieses overdressed einfach weg. Ja, ich erinnere mich gerade an eine Situation, als wir die Treppe hochgingen. Da ging dann ein Mädel dem anderen Mädel auf den Rocksaum und das vordere drehte sich und sagte sofort "fuck you" und ich musste sofort dem Mädel sagen, Mädel das kannst du nicht sagen in dem Kleid, du musst auch deine Sprache anpassen.

Und das hat mich noch mehr dazu gebracht, heute diesen ohne Gelaber-Podcast aufzunehmen. Es war halt unecht, es passte überhaupt nicht aufeinander. Und was ist mir an diesem späten Nachmittag oder an diesem Abend in diesen vielen Stunden, die wir da eine nette Veranstaltung auch erlebt haben, haften geblieben? Das sind zwei Dinge bzw. zwei Personen. Die eine Person, das war die Moderatorin. Sie war so gekleidet wie immer. Sie hatte eine Hose an und ein T-Shirt. Sie war sogar etwas übergewichtig, also jetzt nicht wirklich für ihr Alter schön gesailed.

Sie war ungeschminkt. Und daher war sie sowas von echt. Die hat das da vorne gerockt, die hat sogar ein Solo-Stück noch gesungen und das war einfach authentisch, das war echt, das war schön. Und ich krieg auch jetzt wieder ne Gänsehaut, wenn ich daran denke. Die andere Person, die mir im Gedächtnis bleiben wird von diesem Abend, das ist die Person, das ist der Junge, der Schülersprecher, der, nachdem er seinen auswendig gelernten Text am Podium vorgetragen hatte etwas Persönliches sagen wollte und es auch getan hat, sich dabei verhaspelt hat, hängen geblieben ist, dann irgendeine Anekdote erzählte, die total witzig war. Ja und da haben wir wirklich fünf Minuten am Stück gelacht. Und das war sowas wieder von authentisch und echt das ist einfach mir und auch den anderen wird das in Erinnerung bleiben und nicht alle die, die sich wahnsinnig vorbereitet haben und ja etwas vorgespielt haben. Und genau darum geht es mir. Spiele nichts vor.

Vergiss die Digitalisierung!

Mit Digitalität strukturiert arbeiten, Arbeitsabläufe automatiseren und planbar wachsen.

Kleide dich nicht, überkleide dich nicht mit all den Dingen, die man dir sagt, dass du das Portal und jenes Portal, TikTok und Taktik und was weiß ich nicht alles machen musst, sondern es geht darum, dass du den Überblick hast, was gibt es denn da draußen alles und dass du dir dann das aussuchst, was zu dir passt. Bleib du selbst, bleib einfach echt. Schmink dich nicht mit zu viel Marketing. Such dir wirklich das heraus, was zu dir passt. Und wenn von den Social Media Portalen garnichts zu dir passt, ja dann bleib bei Print oder bleib bei Video, bleib bei Audio, was auch immer. Es ist so viel möglich. Du musst nicht alles machen, du musst nicht alles ankleiden. Versuche nicht zu sein, sondern sei du selbst.

Das macht das Ganze ja auch so interessant, diese Macken, die nur du hast, diese Besonderheit, die nur du hast. Du bist unkopierbar. Un-ko-pier-bar. Ja, noch einmal ganz deutlich. Daher bleib bei dir, darum bitte ich dich, das macht das Ganze wunderbar. Und an dieser Stelle zitiere ich auch gerne Sonja Gründemann. Sie steht für Bühnenauftritte, also sie coacht für Präsentationen für Bühnenauftritte und immer, ja, wenn wir irgendetwas präsentieren müssen und ihr Claim lautet, perfekt muss nicht sein, echt ist schöner. Ja, und das passt natürlich auch hier zu dieser Zur-Sache-Digitalität-Folge ganz besonders.

Wenn ich dich jetzt inspiriert habe, dann freue ich mich, wenn du natürlich auch anderen davon erzählst, dass es diesen Podcast zur Sache Digitalität gibt. Hinterlasse mir gerne auch eine Bewertung oder schreib mir eine Mail, teile es in Social Media. Und wenn du noch mehr Inspirationen und Erlebnisse von mir hören und lesen möchtest, ja, dann setze dich gerne auf die Warteliste für mein Buch. Es ist schon länger in der Mache und es wird bald veröffentlicht werden. Und wenn du auf der Warteliste stehst, dann bekommst du direkt als erster die besonderen Angebote zur Veröffentlichung des Buches genannt. Insofern macht gerne, macht alles immer mit Freude, mit Struktur und auch gerne mit meiner Begleitung Beate, der glückseligen Beate.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Was dich auch interessieren könnte...

Immobilienmarketing

96* Die Contra: Fünf Statements

nachrichtlich: Ich nutze Affiliate-Links zu Produkten, von denen ich überzeugt bin, ggf. erhalte ich eine Provision.
Für dich wird es nicht teuerer, im Gegenteil: Du sparst dir Zeit für die Recherche und bei einigen Produkten bekommst du einen Goodie als mein Kontakt. Danke vorab für deine Wertschätzung für meine Empfehlungen, wenn du meine Links nutzt.

Der Digitalität-Unternehmer-Brief

Trag dich ein und erhalte wöchentlich Tipps und Inspiration für unkompliziertes Arbeiten

Gerne begrüße ich dich in meiner Community. Mit der Übermittlung deiner Daten willigst du ein, dass ich dir nützliche Informationen übermittle und dich werblich anspreche unter Einsatz von Drittland-Tools. Du kannst dich jederzeit DSGVO-konform austragen. Informiere dich gerne näher über die Transparenzerklärung und die Datenschutzerklärung.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}